Minzsorbet_005

Ich habe zum ersten Mal ein Sorbet gemacht! Es war viel einfacher als ich gedacht hatte. Ich habe weder eine Eismaschine noch irgendwelche exzentrischen Zutaten gebraucht. Dafür habe ich mehrere Rezepte massakiert und die Zutaten so modifizert, dass ich nun keine nachvollziehbare Quellenangaben machen kann.
Das Fotografieren war für mich extrem schwer. Das Ding ist unter den Halogenlampen geschmolzen wie Butter in der heissen Pfanne. Ich bin mit der Sorbetschale im Eisbehälter zum Tisch gelaufen, habe ein Minzblatt darauf geschmissen und losgeknipst. Die vor Fremdeingriffen wohlbehüteten und fest in das Bild eingeplanten After Eight Plättchen konnten dann leider doch nicht mehr eingesetzt werden. So viel Zeit gab es für gestalterisches Handeln nicht.
(Das After Eight-Blatt habe ich gegessen)

- eine handvoll Pfefferminzblätter (ich habe einen kleinen Topf im Balkon und habe alle Blätter gnadenlos weggezupft), wenn man es würziger mag, kann man noch mehr Minze verwenden.
- 200 ml. Wasser
- 80 gr. Zucker
- 100 ml. Limettensaft ( 2 Limetten)

1- Minze kleinzupfen. Das Wasser mit dem Zucker zum Kochen bringen und 2 min. köcheln lassen.
Etwas abkühlen und über die Minzen gießen. Mit dem Stabmixer mixen, bis die Minzblätter sehr fein gehackt sind. Für 3 Std. in den Kühlschrank stellen.
2- Die Limetten auspressen und den Saft unter den Minzsirup mischen. Durch ein feines Sieb streichen.
3- Den passierten Minzsirup in einen geeigneten Behälter geben und in das Gefrierfach stellen. Nach 2 Std. mit einer Gabel rühren, damit sich keine Eiskristalle bilden. Wieder in das Gefrierfach stellen und 4 Std. frieren lassen, bis das Sorbet fest ist.
4- Schnell verzehren.

Klar, erst jetzt fällt mir ein: Evcini (Hausgeist) hatte in ihrem Blog eine Eisschale gezeigt. Man könnte eine mit Minzblättern geschmückte Schale machen und das Sorbet in dieser Schale servieren. Schade, wäre es mir bloß vorher eingefallen :(

Comments are closed.