foccacia19aAls dieses Rezept in meiner Mailbox landete, stellte ich mit Freuden fest, dass es sich sehr leicht zu gefülltem Pide umstellen lässt. Was ich zum Schluss daraus gemacht habe wurde zwar weder ein richtiges Foccacia noch ein echtes Pide (vom Aussehen her), aber das Resultat fand ich irgendwie zufriedenstellend und werde es bei der nächsten Gelegenheit noch mal machen.

Diejenigen unter euch, die das Original sehen wollen, folgen den Link zum Rezept, das Schinken und Fontinakäse verwendet. Die Foccacias im Video (wunderbare Anleitung übrigens) fand ich etwas groß. Daher habe ich aus der halbierten Mengen 6 kleine Foccacias, beziehungsweise Pides gemacht.

foccacia28 Teig:
250 gr Mehl, 125 ml warmes Wasser, 1 Päckchen Trockenhefe, 1-2 EL Olivenöl und 1/2 TL Salz
Alles zu einem weichen Teig kneten und an einem warmen Ort aufgehen lassen, bis der Teig sich verdoppelt hat.

Füllung #1:
4 Scheiben Pastırma, 4 Scheiben Käse nach Wahl

Füllung #2:
1 große gekochte Kartoffel geraspelt, 1 TL vom schärfsten groben Chilipulver, 1 EL feingehackte Petersilie, 1 kleine Zwiebel, 1 TL Tomaten- oder Paprikamark, Salz und Pfeffer,
Zwiebel klein schneiden und 1 EL Öl anbraten und mit Tomatenmark mischen.
Kartoffel raspeln und mit gebratener Zwiebel, Chilipulver, Petersilie, Salz und Pfeffer gründlich vermengen.

Den aufgegangenen Teig durchkneten und in 6 Portionen teilen. Jedes Stück etwa 3 mm dünn -oder auch dünner- ausrollen (ich habe den Teig länglich ausgerollt. Man kann ihn aber auch rund machen). Die eine Hälfte des ausgerollten Teiges mit 2 Scheiben Pastirma und 2 Scheiben Käse belegen oder die Kartoffelfüllung darauf streichen. Die andere Hälfte darüber klappen und die Ränder fest andrücken. Mit einem scharfen Messer den Teig ein paar mal einritzen.

foccacia4
Bei 220° C ca. 15 min. backen. Die heissen Pide mit Olivenöl bestreichen und servieren.

Käsegebäck

16.04.2006

b-tuzlu.jpg

Süßes oder pikantes Kleingebäck, wie auf dem Photo, ist in der Türkei sehr beliebt. Fast jeder hat bestimmt schon einmal ein ähnliches Rezept in seine Sammlung aufgenommen.
Mein Rezept hatte ich vor Jahren von einer sehr guten Freundin notiert und mehrere Male mit unterschiedlichen Käsesorten und Gewürzen nachgebacken. Meine Freundin verwendet meistens Butter, ich habe die Butter dieses Mal durch ca. 100 ml. Olivenöl ersetzt. Es ist natürlich jedem selbst überlassen, aber mit Butter schmeckt es besser, wie ich im nachhinein festgestellt habe. Eine Besonderheit ist die Mischung aus Schwarzkümmel und Käse. Die beiden Zutaten harmonieren einfach perfekt miteinander. Inbesondere Emmentaler fand ich sehr passend, doch jeder andere Käse tut es auch.

45-48 Stück

  • 150 gr. geschmolzene und leicht gekühlte Butter
  • 2 Eier (1 ganzes Ei + 1 Eiweiß für den Teig und 1 Eigelb zum Bepinseln)
  • 100-150 gr. geriebener Käse, vorzugsweise Gouda oder Emmentaler
  • 3 TL Schwarzkümmel
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 300 gr. Mehl
  • Salz

Das eine Ei trennen und das Eigelb beiseite stellen. Den Rest zu einem glatten Teig verkneten und kurz ruhen lassen. Den Teig ausrollen und Formen ausstechen, mit Eigelb bepinseln. Bei 175° C 20 min. backen.

Obwohl Porree zu jeder Jahreszeit zu finden ist, gehe ich meistens an diesem Gemüse vorbei, ohne ihm den gebührenden Respekt zu zeigen. Diesmal aber nicht, da ich von meiner Mutter ein neues Rezept bekommen habe. Im nachhinein bin ich froh, eine Ausnahme gemacht zu haben. Das Ergebnis war für mich sehr zufriedenstellend.

– 2 Porreestangen
– 1 Frühlingszwiebel (sowohl grüner als auch weißer Teil wird verwendet)
– 250gr. Hackfleisch
– 1 große Tomate
– 2 x runder Blätterteig
– Salz und Pfeffer
– 1 Eigelb

1- Den Porree und die Frühlingszwiebel in Scheiben schneiden. In 1-2 EL Olivenöl andünsten. Das Fleisch hinzugeben und anbraten. Dann die Tomate auf das gebratene Hackfleisch reiben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
2- Den Boden einer Springform mit einem Blätterteig belegen. Wenn nötig, die Ränder abschneiden. Die Füllung kuppelartig in die Mitte geben. Mit dem zweiten Blätterteig zudecken und die Ränder gut andrücken. Den restlichen Teig(falls etwas übrigbleiben sollte) je nach Lust und Laune kordeln, flechten etc. und einen Rand formen. Mit Eigelb bepinseln und die Oberfläche mit einem scharfen Messer vorsichtig einschneiden. Bei 175° C goldgelb backen.

Knoblauchring1

Teig:  125ml. lauwarme Milch, 1 TL Trockenhefe, 1/4 TL Zucker, 1/2 TL Salz, 1/2 TL Oregano und 150-200gr. Mehl.

Knoblauchbutter:  50gr. Butter in Zimmertemperatur, eine Zehe Knoblauch, 2-3 Stiele feingehackte Petersilie, Salz, nach Wunsch andere Gewürze und Kräuter.

1- Die Hefe, den Zucker und die Milch in eine Schüssel geben und ca. 10 min. aufschäumen lassen.
2- In der Zwischenzeit, die schaumig gerührte Butter mit zerdrücktem Knoblauch, Petersilie und Salz vermengen, in Frischhaltefolie wickeln und in den Kühlschrank stellen.
3- Die Hefemischung, das Mehl und den Oregano zu einem elastischen Teig verarbeiten und 1 Std. aufgehen lassen.
4- Den Teig noch einmal kneten und nussgroße Bällchen formen. Die Bällchen eng nebeneinander auf ein Blech legen. (Ich habe ein kleines Glas genommen und die Bällchen um das Glas herumgestellt, damit ein gleichmäßiger Ring entsteht.)
5- Im vorgeheizten Ofen bei 190° C backen. Ich habe zusätzlich eine backfeste Form mit heissem Wasser in den Ofen gestellt, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.
Kurz bevor die Ringe fertig gebacken waren, habe ich sie mit Knoblauchbutter betupft, dann wieder in den Ofen gestellt und noch 1-2 min. goldbraun gebacken. Noch heiss, wurden sie nochmal gebuttert.
6- Nach Wahl mit Sour Cream oder einem anderen Dip möglichst warm servieren.

Knoblauchring2

Wir hatten dazu einen roten Brotaufstrich "Aciko" serviert, der aus Feta, Butter, Tomatenmark, scharfem Chilipulver und etwas gestoßener Walnuss besteht.

Hähnchenpie

19.04.2005

Tavuklupay_1_1

Dieser Pie wurde mehr oder weniger von meiner Mutter "kreiert". Auf Empfehlungen meiner Schwester habe ich ihn auch ausprobiert.

TEIG

– 250gr. Butter oder Margarine
– 1 Ei
– ca. 150ml. Milch
– etwa 500-600gr. Mehl
– 1 Backpulver


BELAG

– 4 Hähnchenschenkel oder ca. 300gr. Hähnchenbrust
– 1 Tasse Reis
– 1 Tomate
– 1 grüne Paprika
– 1 mittelgroße Zwiebel
– 2 EL glatte Petersilie
– Salz, Pfeffer und crushed chili
– 1 Eigelb

1- Hähnchenteile kochen. Das Kochwasser absieben und beiseite stellen. Das Hähnchenfleisch in kleine Stücke "zupfen".
2- Zwiebel fein würfeln und in wenig Öl andünsten. Die kleingeschnittene Paprika und die geriebene Tomate hinzufügen. Bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten köcheln lassen. Den gewaschenen und abgetropften Reis und 2 Tassen Hähnchensud dazugeben. Diesen Gemüsreis quellen lassen.
3- Alle Teigzutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. Ein Backofenblech mit 2/3 des Teiges auslegen. Der Reihe nach, mit Reis, Hähnchen und kleingezupfter Petersilie belegen. Mit Pfeffer und Chilipulver bestreuen. Den restlichen Teig ausrollen und in dünne längliche Streifen schneiden. Die Streifen zaunförmig auf den Pie legen. Mit Eigelb bepinseln und schwarzem Kümmel bestreuen. Im vorgeheitzten Ofen bei 190° C backen.

Tavuklupay2_3

(Ich habe die Menge aller oben aufgelisteten Zutaten halbiert und eine kleinere Version gebacken.)

Nora ich weiss nicht, ob du das hier noch liest. Jedenfalls möchte ich mich für die Verspätung entschuldigen.