queller

20.05.2009

Der Queller (Salicornia) ist eins der beliebtesten kalten Beilagen der ägaischen Küste in der Türkei. Bis vor kurzem fand man  Salicornia nur im Frühling und in bestimmten Gebieten am Meer, doch erfreulicherweise erhöht sich langsam  sein Bekanntheitsgrad und er ist auch in Deutschland ab und an mal in gut sortierten Fischläden erhältlich (ich glaube sogar leicht vorgegart).

Den Queller unten auf dem Foto habe ich aus der Türkei mitgebracht. Er ist noch roh -nur gewaschen und von der  Erde gereinigt- und ähnelt in diesem Zustand  fleischige Kakteen. Rohen Queller habe ich in Deutschland sonst nirgendwo gesehen, aber ich vermute, dass man ihn an der Ostsee bekommen könnte.

denizborulcesi5

Nun, was macht man mit dem Queller? Ich esse ihn am liebsten in Salatform mit Olivenöl und viel Zitronensaft. Salz braucht man auf keinen Fall, da er ohnehin sehr salzhaltig ist!

denizborulcesi1Zubereitung: Den gewaschenen Queller gibt man in das kochende Wasser und köchelt ihn etwa 8-10 Minuten. Probeweise nimmt man dann ein Zweig und versucht die Gräte abzustreifen. Kommt sie ohne weiteres raus, ist der Queller fertig gegart. Damit er sein leuchtendes Grün behält,  taucht man ihn kurz ins kalte Wasser und lässt ihn abtropfen. Der abgekühlte Queller muss nun von seinen Gräten befreit werden. Dafür hält man den Zweig an dem wurzeligen Ende und versucht mit Daumen und Zeigefinger das fleischige Grün abzustreifen. Die Gräte ist hellgrün und leicht knorpelig bis weich, je nachdem wie lange man den Queller gekocht hat. Für ungewohnte Hände ist dies am Anfang etwas mühselig aber man kommt  schnell in die Gänge.

Den abgestreiften Queller mischt man nach Geschmack mit Olivenöl und Zitronensaft oder eben einem anderen Dressing und serviert ihn z.B.  zum gegrillten Wolfsbarsch.

Nil’s Salat

23.06.2007

10-2.jpg

Hierbei benutzt Nil normalerweise Mozarella und getrocknete Tomaten.
Doch ich hatte zu Hause keine getrocknete Tomaten parat und der Mozarella im Kühlschrank war schon längst abgelaufen.

  • 250 gr. Vollkornnudeln
  • ca. 100 gr. Halloumi
  • ein Bund Ruccola
  • 2 Tomaten oder 5-6 Stück getrocknete und in Öl eingelegte Tomaten
  • 2 EL Balsamico
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  1. Nudeln al dente kochen, abschrecken und abtropfen lassen.
  2. Käse und Tomaten würfeln und mit den Nudeln mischen. Mit Balsamico, Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Kurz vor dem Servieren den Ruccola untermischen.

portulak

31.07.2006

portulak.jpg

Kennt ihr Portulak? Der Blatthaufen auf dem Photo, der wie Feldsalat aussieht, ist Portulak.
Ich habe lange danach gesucht, wie er hierzulande heisst und zum Schluss hat mir Özgül von Soframiz (ein Blog ebenfalls in deutsch und türkisch gehalten) den deutschen Namen erklärt. (Apropos Soframiz, ein Blick lohnt sich alle Male. Sie macht zur Zeit viele Liköre und Konfitüre, die einen dazu animieren den eigenen Likör herzustellen.)
Portulak ist eine Pflanze mit knackigen und fleischigen Blättern, die einen leicht säuerlichen Geschmack haben. In der Türkei ist Portulak eine hochgeschätzte Sommerpflanze auf dem Tisch, in ihrer bekanntesten Form als Salat mit Joghurt. Die ägäischen Kenner verwenden sie auch gekocht.
Wo findet man Portulak? Auf den großen Wochenmärkten, bei den türkischen Verkäufern mit den kleinen Ständen, die meistens nur Kräuter verkaufen. Portulak kennzeichnen sie manchmal mit dem türkischen Namen “semizotu”. Am besten im Kühlschrank, grob abgezupft und in einer offenen Tüte im Gemüsefach aufbewahren. So hält er bis zu 4 Tage.

Ich bereite Portulak meistens so zu: Grob abgezupfte Blätter und glatte Petersilie mischen. Mit Olivenöl und etwas Zitronensaft abschmecken. Mit etwas Brot oder Baguette kann dieser Salat allein sogar als Abendessen ausreichen.

huelsenfruechte_hoch.jpgZum Event “Hülsenfrüchte” habe ich mich für einen einfachen Salat aus Mungobohnen entschieden, dessen Rezept ich in einer türkischen Zeitung gefunden habe. Auch in der türkischen Küche wird den Hülsenfrüchten eine mannigfaltige Bedeutung zugesprochen, die sich vor allem in einer breitgefächerten Rezeptesammlung von Eintöpfen und Beilagen bis zu Salate und Desserts bemerkbar macht. (Zum Thema Hülsenfrüchte lohnt sich auch ein Blick in die türkische Blogosphäre, wo man zahlreiche kreative Alternativen und interessante Kombinationen zu sehen bekommt, wie z.B. Fethiye’s bhestnut sweets aus weißen Bohnen.)

mungobohnensalat
mungobohnensalat1.jpg

  • 100 gr. Mungobohnen
  • 100 gr. Ruccola
  • Kresse
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 2 Tomaten
  • eine handvoll frische Petersilie
  • 8-9 Blätter frische Pfefferminze
  • 2 Blätter Rotkohl
  • Salz, Pfeffer, Kümmel und etwas Oregano
  • Olivenöl und Zitronensaft und/oder Granatapfelkonzentrat
  1. Die Mungobohnen weichkochen und gut abtropfen lassen (ich habe sie über Nacht einweichen lassen, muss aber nicht unbedingt gemacht werden).
  2. Ruccola, Kresse, Petersilie, Pfefferminze und Lauchzwiebeln feinhacken; Tomaten würfeln. Alles mischen und mit Gewürzen, Olivenöl und Zitronensaft abschmecken. Etwa 15 min. ziehen lassen.
  3. Mungobohnen können in indischen Läden bezogen werden.

leblebi-kuruüzüm4.jpg Der Rest ist nicht für das Event gedacht, aber da dieses Thema nun angesprochen wurde, wollte ich auch traditionelles türkisches Knabberzeug vorstellen: Geröstete Kichererbsen und Rosinen. Normalerweise kaufen wir sie fertiggemischt von Knabberzeugläden, aber man kann sie auch zu Hause machen. Geröstete Kichererbsen werden in jedem türkischen Laden verkauft.

Spinatstiele

27.03.2006

spinatwurzeln.jpg
Heute habe ich erfahren, dass der Spinat, den ich benutzt habe, aus Italien kommt. Damit scheidet mein planmäßiger Beitrag für das Gartenevent – Spinat ohne Blubb – automatisch aus. Ich habe zu diesem Zeitpunkt leider keinen heimisichen Spinat finden können.

Man kann mit den Stielteilen des Spinats alles machen, was man sonst mit den Blättern tut. Suppen, Eintöpfe, Aufläufe, usw. Besonders in den türkischen Foodblogs habe ich mehrere Alternativen gefunden, die man hier, hier und hier sehen kann. Aus den Blättern habe ich eine Beilage mit Joghurt zubereitet, aus den Stielen einen einfachen, dennoch sehr leckeren Salat.

Zutaten für eine Portion: Stielteilen aus 500 gr. frischen Spinat (ergibt etwa 180 gr.), Olivenöl, Zitronensaft, nach Lust Pfeffer aus der Mühle und ein wenig Salz.

  1. Blätter abzupfen, den erdigen Teil der Stiele vorsichtig abschneiden und gründlich mit Essigwasser säubern, so dass Sand, Erde und evtl. Viecher gänzlich abgewaschen werden.
  2. Die Stiele blanchieren und mit Olivenöl und Zitronensaft abschmecken. Als Beilage oder Salat geniessen.

ispanak kökü.jpg